TOVE 22
Das Festival an der Weser, Unterweser

Tove Jansson und die Mumintrolle – Die Welt war damals sehr groß
Gemeinsam mit der Kunstschule im Packhaus, dem Schiffahrtsmuseum Brake und dem virtuellen Muminforschungszentrum findet 2022 das Kulturprojekt Tove Jansson und die Mumintrolle – Die Welt war damals sehr groß, kurz TOVE 22 – statt.

Aktuelle Veranstaltungen

Tove 22 Ausstellung

24. April – 15. Sept. 2022:
Ausstellung Tove Jansson und das Raritätenkabinett von Zepe.
Das Museum ist geöffnet von Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 17:00 Uhr, Montag geschlossen.
Der Museumsgarten ist Tag und Nacht öffentlich zugängig und direkt vom Parkplatz Schulstraße 1 zu erreichen.

Finnischer Klezmer

26. Mai 2022, 17 Uhr, Museumsgarten. 
Die Musikgruppe Narinkka aus Finnland verbindet traditionellen Klezmer-Stil mit einer besonderen finnischen Atmosphäre – die  Stimmung der vom Bandleader komponierten Musik ist unverkennbar slawisch, sentimental, schroff, irgendwie berührend ehrlich, aber plötzlich fast beängstigend stark. Die Deutschlandtournee der vier Musiker findet im Rahmen des Kulturkalenders der Deutsch-Finnischen-Gesellschaft statt.

Eintritt € 12,00, Mitglieder der DFG: € 8,00. Anmeldungen erbeten bis zum 23. Mai an info@vondervring-gesellschaft.de

Wimmelfest

Samstag, 25. Juni 2022

Weitere Information folgen in Kürze

Moomin ABC

TOVE 22 beteiligt sich an der Initiative #MoominABC. Um die Idee von „Reading, Writing and the Moomins“ zu vermitteln, wurden bereits kleine Modelle der Wanderausstellung hergestellt. Weitere Informationen folgen in Kürze.

Schreibwettbewerb

Im Rahmen eines Schreibwettbewerbs am Braker Gymnasium wurden Schüler:innen der Klassen 5 bis 7 eingeladen, fantasievolle Geschichten zu den Mumins zu schreiben und zu illustrieren. Die Ergebnisse werden in einer Outdoorgalerie im Museumsgarten gezeigt.
Am 12. Mai 2022, 15 Uhr findet die Prämierung statt.

Buchveröffentlichung

Das fehlende Puzzelteil, das Buch „Mumin und der Weltuntergang“ ist jetzt erhältlich. Der Übersetzer Christian Panse, die Kulturjournalistin Kristina Maidt-Zinke, von der das Nachwort stammt, und die Herausgeberin Barbara Müller sind rund um zufrieden mit dem kleinen Band.

Rückblick

Eröffnung der Ausstellung zum Tove 22 Festival in Brake

Am 25. April die Ausstellung Tove Jansson und die Mumintrolle – Die Welt war damals groß feierlich eröffnet. Zauberhaft mit Musik und Lesung wurde im Schiffahrtsmuseum Unterweser darauf eingestimmt, in die Welt der Mumins einzutauchen.

Buchvorstellung "Mumin und der Weltuntergang"

Die Buchvorstellung am 23.3.2022 im Haus  Borgstede und Becker im Schifffahrtsmuseum in Brake war ein voller Erfolg!

Lesungen "Geschichten aus dem Mumintal"

Im Haus Borgstede & Becker des Schiffahrtmuseums Brake fanden am 17. und 18. Dezember 2021 Lesungen aus dem Buch „Geschichten im Mumintal“ statt. 

Finnischer Fensterladen

Im Fensterladen der Kunstschule im Packhaus wurden vom 16. – 19. Dezember 2021 Artikel des Weihnachtsbasares der Finnischen Seemannsmission Hamburg angeboten, darunter viele Mumin-Artikel .

Illumination Trollvinter im Museumsgarten

In der Advents- und Weihnachtszeit 2021 gab es im Museumsgarten eine nordisch-märchenhafte Illumination, die die Atmosphäre eines der neun Muminbücher aufnimmt: Winter im Mumintal.

Kinofilm TOVE

Am 1. Dezember 2021 zeigten wir im Centraltheater Brake  als Avant-Première den Film TOVE  von Zaida Bergroth.

Pressespiegel

Interview mit der Ny Tid vom 2.3.2022

Ny Tid: Jorden går under is very soon available in German. What are your feelings right now? 
Barbara Müller: We are genuinely excited that a long-awaited missing piece in Tove Jansson’s literature will be available in German soon. We are very thankful for many contributors who granted support. We are more than happy and content to help promote the work, life and values of Tove Jansson in German-speaking countries.
Ny Tid: Who is the Georg von der Vring-Gesellschaft, and why did you come to translate our book into German? 
Barbara Müller: The Georg von der Vring-Gesellschaft preserves and spreads the artistic œuvre of painter, poet, essayist and novelist Georg von der Vring (1889 in Brake -1968 in Munich). He was first known for a bestselling autobiographic anti-war novel published in 1927. Nonetheless, he had an ambiguous relation to the Nazi regime. Later he was awarded for his poetry, mainly nature lyric. Last year we focused on his almost forgotten first wife, Therese, an early-accomplished expressionist painter herself who died too early in 1927. Facing pandemic conditions, we installed an outdoor exhibition in the local museums garden, which was well received. It is worthwhile to broaden our view and to ask how multi-gifted artists had coped with the catastrophes and crises of the 20th century. Where did the confidence come from? – This year we are organizing a festival, TOVE 22, a series of events to promote the work, life and values of Tove Jansson. While Tove Jansson is internationally famous as an iconic artist, she is relatively unknown in Germany. In our team, Moomin friend Christian Panse from Bremen has been meticulously collecting information on Tove Jansson for many years. He set up a site Virtuelles Muminforschungszentrum (virtual moomin research centre) www.zepe.de/mumin/. He had been thinking about publishing a translated version of Jorden går under for a long time and was happy that TOVE 22 finally allowed for this. However, he still hasn’t found out whether hemulens trust in serendipity or not.
Ny Tid: How do you think German friends of Moomin will react to this somewhat different Moomin comic?
Barbara Müller: Atos Wirtanen published the first Moomin comic strip in Ny Tid 75 years ago. There is a community of Moomin friends eagerly awaiting the first German version. We would be glad if they enjoy the various facets of this treasure chest: The graphic mastery, the wit, the humour and the outstanding role of this book in the origins of the Moomin world. We hope that the German translation from Christian Panse and the essay from literary critic Kristina Maidt-Zinke, who once personally met Tove Jansson, will be appreciated.
Furthermore, for all the German-speaking people not familiar with Moomin so far, we hope to provide new access to the spheres of Tove Jansson.